Bei afroamerikanischen Patienten ist die Wahrscheinlichkeit, nach einer Operation zu sterben, um 42 % höher als bei weißen Patienten

Manoj enjoy

Follow us on

Spanischer Weihnachtsmann

infobae

DIENSTAG, 17. Oktober 2023 (HealthDay News) – Hochrisikooperationen sind für Schwarze und Hispanics tödlicher als für ihre weißen Kollegen, wie neue Forschungsergebnisse zeigen.

Sie könnten interessiert sein: „Atlas der menschlichen Gehirnzellen“ bietet neue Perspektiven auf die Gesundheit und Krankheit des Gehirns

Die Studie mit mehr als einer Million Eingriffen, die zwischen 2000 und 2020 in US-Krankenhäusern durchgeführt wurden, ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, dass schwarze Patienten innerhalb von 30 Tagen nach der Operation versterben, um 42 % höher war als bei weißen Patienten. Dieses Risiko war bei hispanischen Patienten um 21 % höher.

Gäbe es diese Unterschiede nicht, hätten Forscher Schätzungen zufolge mehr als 12.000 Menschenleben retten können.

Sie könnten interessiert sein an: Klimawandel und seine Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Kindern

Die Tatsache, dass es im amerikanischen Gesundheitswesen Rassenunterschiede gibt – auch bei postoperativen Todesfällen – ist allgemein bekannt. Eine Studie nach der anderen hat gezeigt, dass Minderheitenpatienten, insbesondere schwarze Amerikaner, in vielen Bereichen der Gesundheitsversorgung schlechtere Ergebnisse erzielen.

„Das Erste, was wir tun müssen, ist, uns nicht einfach daran zu gewöhnen“, sagte der leitende Forscher Dr. Christian Mpody, Assistenzprofessor für Anästhesiologie und Pädiatrie am Nationwide Children’s Hospital und der Ohio State University.

Sie könnten interessiert sein an: Ketamin-Warnung: Die FDA hat vor den Gefahren seiner Verwendung außerhalb medizinischer Einrichtungen gewarnt

Er sagte, diese neuesten Erkenntnisse verdeutlichen unter anderem die „Bedeutung“ des Problems im Hinblick auf die Zahl vorzeitiger Todesfälle, die vermieden werden könnten.

„Wir reden nicht nur über Ungleichheiten. Dahinter stehen echte Menschen und echte Gemeinschaften, die auseinandergerissen werden“, sagte Mpody.

See also  „Elite“ bleibt auch am 1. November eine der angesagtesten Serien auf Netflix Argentinien

Die Studie stellte einen positiven Trend fest: Mit der Zeit wurden Hochrisikooperationen für alle sicherer.

Zwischen 2000 und 2020 sanken die Sterblichkeitsraten sowohl bei afroamerikanischen und hispanischen Patienten als auch bei weißen Patienten. Die schlechte Nachricht, bemerkte Mpody, sei, dass sich die Rassenkluft nicht verringert habe.

„Wir haben uns nicht mit Ungerechtigkeit befasst“, sagte er.

Mpody präsentierte die Ergebnisse am Sonntag auf der Jahrestagung der American Society of Anaesthesiologists (ASA) in San Diego. Sie wurden auch online in den „Annals of Surgery“ veröffentlicht.

Für die Studie analysierte Mpodys Team Aufzeichnungen aus einer Datenbank, die Tausende von Krankenhäusern im ganzen Land umfasst. Sie konzentrierten sich auf erwachsene Patienten unter 65 Jahren, die sich zwischen 2000 und 2020 mehr als 1,5 Millionen Hochrisikooperationen unterzogen hatten. Zu den Operationen gehörten bestimmte Herz- und Gefäßeingriffe, Neurochirurgie, Organtransplantationen und andere komplexe Operationen.

Insgesamt ergab die Studie, dass bei afroamerikanischen und hispanischen Patienten die Wahrscheinlichkeit, innerhalb von 30 Tagen nach der Operation zu sterben, höher ist als bei weißen Patienten. Dabei wurden weitere Faktoren wie Alter, Anzahl chronischer Erkrankungen und sozioökonomischer Status berücksichtigt.

All dies führte zu etwa 12.700 weiteren Todesfällen unter Schwarzen und Hispanics, also etwa 600 pro Jahr.

Die Frage nach dem Warum kann die Studie nicht beantworten.

Aber, so Mpody, dass Rassenunterschiede bei den Ergebnissen der US-amerikanischen Gesundheitsfürsorge typischerweise auf einer komplizierten Kombination von Faktoren beruhen. Einige hängen mit dem Gesundheitssystem zusammen, wie zum Beispiel das Fehlen einer Krankenversicherung oder eine schlechtere Versorgungsqualität.

Aber dann gibt es noch die „sozialen Determinanten“ der Gesundheit, sagte Mpody: alle Umstände im Leben und in der Umgebung der Menschen, die sich auf ihre Gesundheit auswirken. Wenn Sie sich Sorgen um die Miete machen oder keinen zuverlässigen Transport haben, wie können Sie sich dann Medikamente oder gar einen Arzttermin leisten?

See also  „Bring The Soul“ auf Netflix: Wann startet der BTS-Dokumentarfilm?

„Ärzte denken: ‚Ich werde für alle den gleichen Pflegestandard anwenden‘, und das ist gleiche Pflege“, sagte Mpody. „Aber das ist keine Gleichberechtigung, denn Ihre Patienten beginnen nicht alle am selben Ort. Wir müssen sie dort abholen, wo sie sind.“

Als konkretes Beispiel sagte Mpody, dass dies bedeuten könnte, dass Gesundheitsdienstleister Patienten fragen, ob sie über zuverlässige Transportmöglichkeiten verfügen, und ihnen bei fehlenden Ressourcen mit Ressourcen helfen.

Dr. Tracey Straker ist stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für berufliche Vielfalt der ASA. Er sagte, die Ergebnisse seien leider nicht überraschend, einschließlich der anhaltenden Rassenkluft über den Zeitraum von 20 Jahren.

„Obwohl sich die Gesundheitsversorgung verbessert hat“, sagte Straker, „haben sich externe Faktoren wie der Mangel an Krankenversicherung und soziale Faktoren nicht geändert.“

Daher müsse das Problem auf mehreren Ebenen innerhalb und außerhalb des Gesundheitswesens angegangen werden, sagte er. Straker sagte, dass im Gesundheitswesen eine größere Anzahl schwarzer und hispanischer Ärzte benötigt werde: Untersuchungen zeigen, dass Patienten eher an ihrem Pflegeplan festhalten, wenn sie sich bei ihrem Anbieter „wohl fühlen“.

Es sei auch entscheidend, dass sich die Patienten „gestärkt“ fühlten, sagten sowohl Mpody als auch Straker.

„Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und fragen Sie, warum er etwas tut“, sagte Straker. „Gesundheitsfürsorge wird also nicht einem angetan, sie wird einem selbst angetan.“

Mehr Informationen

HealthDay bietet weitere Informationen zu Ungleichheiten im Gesundheitswesen.

QUELLEN: Christian Mpody, MD, PhD, MPH, Assistenzprofessor für Anästhesiologie und Pädiatrie, Nationwide Children’s Hospital, Ohio State University College of Medicine, Columbus; Tracey Straker, MD, MS, MPH, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für berufliche Vielfalt, American Society of Anaesthesiologists, Schaumburg, Illinois, und Professorin für Anästhesiologie, Albert Einstein College of Medicine, Bronx, NY; Präsentation 15. Oktober 2023, Jahrestagung der American Society of Anaesthesiologists, San Diego; Annals of Surgery, 15. Oktober 2023

See also  Buffy Bonwell stirbt in Charleston: Nachruf

Tag der Gesundheit

Categories: Trending
Source: javiko.edu.vn

Madhuri Shetty
Manoj Gadtaula

Manoj Gadtaula is a young Indian man from Mangalore who is constantly on the lookout for new things and loves to explore. Madhuri has a great passion for helping others and motivating people. She researched the careers, biographies, lifestyles, and net worths of celebrities..

Leave a comment

Demo
Demo 2